Das Berger Schützenlied
(von Pfarrer Jakob Bernbeck, Melodie aus "Spielmann")

Die Schützen, die han frohen Mut, ja frohen Mut, ja frohen Mut
Die Berger Schützen treffen gut, die treffen gut.

Und kommt der Feind ins Land herein und sollts der Teufel selber sein,
es ruhen unsere Stutzen nicht, bis daß das Auge bricht, ja bricht.
Es ruhen unsere Stutzen nicht, bis daß das Auge bricht, ja bricht. 
Tra la la la ...

Und ist das Schwarze noch so klein, ja noch so klein, ja noch so klein.
Es muß ein jeder Schuß hinein, ein jeder Schuß hinein.

Und kommt der Feind ins Land herein ...

Wir stehen ein für Haus und Herd, für Haus und Herd, für Haus und Herd.
Wir wollen sein der Väter wert, ja unserer Väter wert.

Und kommt der Feind ins Land herein ...

Wir hassen allen welschen Tand, ja welschen Tand, ja welschen Tand.
Ein Hoch dem deutschen Vaterland, dem deutschen Vaterland.

Und kommt der Feind ins Land herein ...

Und legt der Schütze Tod einst an, der Tod einst an, der Tod einst an.
Dann stellen wir auch unsern Mann, wir stellen unsern Mann.

Komm Kamerad wir sind bereit, das Ziel das ist die Ewigkeit.
Hilf Schütze Tod uns treffen gut, daß wir han frohen Mut, ja Mut.
Hilf Schütze Tod uns treffen gut, daß wir han frohen Mut, ja Mut.
Tra la la la ...

 

Das Hofberglied
(von Pfarrer Jakob Bernbeck)

Wo überm Isarstrand die Trausnitz luagt ins Land,
da schaun zum Himmel auf zwoa runde Türm.
Da is die Heimat mein, kunt nirgends schöner sein,
Herrgott im Himmel unsern Berg beschirm!

 Schütz unsern Hofberg, Herr, schütz Heiligbluat,
erhalt uns allezeit an frisch’n Muat.
Schütz unsern Hofberg, Herr, schütz Heiligbluat,
erhalt uns allezeit an frisch’n Muat.

Bei uns am Hofberg robn, da gibts gar viel zum Lobn,
gar schön is unser Berg zu jeda Zeit.
Im Fruajahr aba is bei uns robn s’Paradies,
da jubelt auf das Herz voll Seligkeit.

Schütz unsern Hofberg, Herr, ...

 Drunt liegt die Stadt versteckt, der lange Martl reckt
vor lauter Neugierd rauf sein Kreuz zur Höh‘.
Wenn drunt der Nebel braut, herobn der Himmel blaut,
Es lacht die Sonn‘ vom Herzen Ach und Weh‘.

Schütz unsern Hofberg, Herr, ... 

Willst schöne Nußbam seh’n, muaßt rauf nach Hofberg geh’n,
grad wia die Welschnuß san bei uns dö Leut.
Die Schaln is oft gar rauh, da nimmt mas net so gnau,
is nur der Kern recht guat, na fehlt’s net weit.

Schütz unsern Hofberg, Herr, ...

Von uns is koana reich, doch dös is uns ganz gleich,
der größte Reichtum is a fröhlichs Gmüat.
Dös soll net untergehn, solang die Rundtürm stehn,
Solang am Hofberg no oa Bamal blüaht.

Schütz unsern Hofberg, Herr, ...

Der Frühling kimmt und geht, die schönste Blüah verweht,
es kimmt der Summa, kimmt der Herbst ins Land.
Oanmal muaß Winta wern, da hoaßts na hoamzuakehrn,
da heb i auf zum Himmel Herz und Hand.

Schütz unsern Hofberg, Herr, schütz Heiligbluat,
gib uns zur letzten Roas an frisch’n Muat!
Schütz unsern Hofberg, Herr, schütz Heiligbluat,
gib uns zur letzten Roas an frisch’n Muat!

 
 


                              © 2003-2017 SG Treue Bayern Landshut-Berg e.V.